St. Peter und Paul Gerlingen

Kath. Kirchengemeinde Gerlingen
St. Peter und Paul und St. Andreas

Maximilian-Kolbe-Platz 2
70839 Gerlingen

Einblick In Unseren Alltag

2. MITARBEITERVERSAMMLUNG

Für alle Beschäftigten der Seelsorgeeinheit hat heute die zweite Mitarbeiterversammlung in der aktuellen Amtsperiode der Mitarbeitervertretung stattgefunden. Die Mitarbeitervertretung hat allen Anwesenden die Arbeit im vergangenen Jahr vorgestellt. Es wurde sich in verschiedenen Themen für die Mitarbeiter eingesetzt. Hauptthemen im vergangenen Jahr waren die Zuschüsse fürs Jobticket/Jobrad, Gleichberechtigung und die Gesundheitsförderung der Mitarbeiter. Persönliche Anliegen wurden behandelt und über Themen gesprochen, die Einzelne bewegen.

Außerdem hatten wir Besuch vom Aktiv Zentrum in Ditzingen, die mit uns eine kleine Sport-Einheit zum Thema Gesundheitsförderung durchgeführt hat. Da aus der letzten Umfrage herausgekommen, dass einige unter Stress stehen, haben wir viele Übungen an die Hand bekommen um unseren Körper zu mobilisieren, zu entspannen und auch wie man gut im Sitzen trainieren kann. Abgerundet wurde das Ganze mit einer leckeren Verpflegung und tollen Gesprächen am Ende. Danke an alle, die an der Versammlung teilgenommen haben.

WINTERWALDWOCHE

Mal ehrlich, besser hätte es uns nicht treffen können mit dem Wetter. Der Waldboden ist schön feucht, es duftet nach Laub und Erde. Einfach ein Traum. Um 9 Uhr haben wir uns auf den Weg gemacht. Zuerst wurde gemeinsam im Wald gefrühstückt und den Vögeln gelauscht. Anschließend wurde der Wald erkundet, und man konnte so einiges entdecken. Eine tolle Waldwoche beginnt!

Wir haben farblich passende Dinge im Wald gesucht und festgestellt, dass es in unserem Wald ziemlich viel Müll gibt. Das können wir nicht auf uns sitzen lassen. Es ist eine kleine Wald-Aufräum-Aktion im Frühjahr geplant. Nicht mehr lange, dann räumen wir mal so richtig auf! Und jetzt heißt es Hügel besteigen, Wassergräben ausbuddeln und die frische Luft einlassen. Einfach herrlich…

JA, LANGSAM KOMMT DER FRÜHLING

Aus der Kinderkonferenz: Damit wir immer genau wissen, wann wir unsere Jacken ausziehen können haben wir nun draußen im Garten ein Thermometer im Schatten hängen. Hier kann man genau ablesen, ab wann man die Jacke aufmachen oder auch ausziehen kann. Verschiedene bunt markierte Bereiche erleichtern den Kindern das Ablesen. So wissen alle ganz genau, wann es Zeit ist die Frühlingsluft einzulassen. Hoffentlich dauert es nicht mehr lange, bis es warm wird ….

VOLLER REGENWÜRMER

Heute war was los bei uns im Garten. Durch den Regen gestern wurden viele Regenwürmer nach oben gespült. So, so viele….

Ganz vorsichtig und behutsam haben wir sie eingesammelt und in ein Terrarium gelegt. Jetzt können wir sie beobachten und sehen, wie sich sie einbuddeln. Vielleicht erkennen wir ja bald schon die Gänge, die die Regenwürmer bauen. Übers Wochenende dürfen sie sich aber erstmal ausruhen.

WIR HABEN UNS BEWORBEN

Beim Deutschen Kitapreis 2024. Lesen Sie doch gerne mal rein, was wir über uns in der Bewerbung geschrieben haben. Drücken Sie uns die Daumen….

DAS SIND WIR! DAS IST UNSER KINDERGARTEN!
Unsere Arbeit orientiert sich ganz stark an den Bedürfnissen der Kinder und der der Eltern. In der heutigen Zeit haben die Kinder so unterschiedliche und vielfältige Bedürfnisse auf die wir speziell eingehen müssen. So wird auch der Tagesablauf entsprechend geplant.

Durch unsere vielen Räume haben die Kinder die Möglichkeit immer ihren Interessen nachzugehen. Ob man sich kurz in unserer großen Turnhalle austoben möchte, oder kurz alles rauslassen muss auf den vielen Trommeln in unserem Musikzimmer, oder aber sich künstlerisch verwirklichen will, in unserem top ausgestatteten Atelier, wir sind für alles bestens gerüstet. Wir trauen den Kindern auch alleine zu in manchen Räumen sich aufzuhalten. Dort erleben sie ansprechendes Spielmaterial. Wir halten feste Abläufe im Alltag sehr kurz, aber dennoch intensiv, wie unseren Morgenkreis. Es wird sich nur kurz getroffen und mit den Kindern besprochen, was heute ansteht. Und natürlich gemeinsam gesungen.


Wir legen großen Wert auf das gemeinsame Essen am Tische. Jeden Tag essen alle Kinder zu einer festen Zeit gemeinsam. Dort wird viel gesprochen über Erlebtes, Freunde finden sich zusammen und manchmal wird einer Geschichte gelauscht, die eine pädagogische Fachkraft erzählt. Mit den Eltern pflegen wir eine sehr intensive Zusammenarbeit. Es finden viele gemeinsam Aktionen statt. Unteranderem unser monatliches Elterncafe, zu dem auch neue Eltern eingeladen werden. Hier bringen die Eltern Gebackenes mit und können sich untereinander und auch mit den pädagogischen Fachkräften austauschen. Geschwisterkinder sind da auch immer sehr willkommen, das hat uns schon so manche Eingewöhnung erleichtert.

Der Elternbeirat ist sehr integriert in unsere Arbeit, es gibt viele Ideen und Vorschläge, was für die Kinder umgesetzt werden kann. Letztes Jahr hatten wir zum Beispiel für 2 Wochen Hühner in unserem Garten und das streben wir auch dieses Jahr wieder an.

In der Regel kommen auch jeden Freitag verschiedene Eltern zu uns in die Einrichtung und bieten den Kindern das Bücher-Vorlesen an. Wir haben eine große Bilderbuchgalerie mit viel Auswahl, viele bringen aber auch von zu Hause Bücher und Geschichten mit.

Wir gestalten die Räume so, dass diese den Interessen der Kinder entsprechen, Interessen ändern sich auch hin und wieder. Der Fokus liegt uns darin einen Raum so gestalten, dass man sofort Lust hat anzufangen. Deswegen muss er nicht nur die Kinder ansprechen, sondern auch uns pädagogische Fachkräfte anregen loszulegen. Aktuell gibt es einen kleinen Forscherbereich, da wir sehr viele größere Kinder haben. Einmal in der Woche findet unsere Empfindsamkeitsrunde statt, in der haben die Kinder
die Möglichkeit ihre Gefühle kund zu tun und über das zu sprechen was sie bewegt. Das machen wir anhand von Gegenständen (ein Stein: worüber bist du traurig, eine Blume: Worüber freust du dich und eine echte Kerze: Was wünsche ich mir).

Es gibt auch die Möglichkeit über unser Rückmeldemanagement Rückmeldungen zu verschiedenenm Themen zu geben. Dort können die pädagogischen Fachkräfte Briefe einwerfen, auch anonym, die Eltern können Anregungen, Sorgen und Ängste einwerfen und auch für die Kinder gibt es ein Formular, wo sie über ihre Gefühle malen können.

Es findet einmal im Monat das gemeinsame Frühstück statt. Da bereiten wir mit den Kindern und Eltern ein Frühstück für die ganze Einrichtung zu. Eine Woche vorher wird in der Kinderkonferenz besprochen, was die Kinder sich zum Essen wünschen. Dies geschieht durch Bilder auf dem Boden und einer demokratischen Abstimmung. Jeder bekommt einen Stein, der als eine Stimme zählt. Er darf dort hingelegt werden, was man sich zum Frühstück wünscht. Auch die pädagogischen Fachkräfte haben hier eine Stimme.

Je nachdem wie es in den Alltag hineinpasst, gehen wir gemeinsam mit den Kindern einkaufen. Da wir viele Länden in der nahen Umgebung haben, gibt es ziemlich viel Auswahl, auch nah und fußläufig auch für die jüngeren Kinder erreichbar. In der Auswahl unseres Spielmaterials binden wir die Kinder stark mit ein. Gemeinsam gehen wir in den Keller und schauen was wir Neues wieder austauschen können.

Wir möchten den Kindern vermitteln, dass wir nicht Unmengen an Spielsachen brauchen, sondern eine kleine, aber sehr ansprechende Auswahl ausreicht, die immer wieder ausgetauscht wird. Getoppt wird das Ganze, indem wir einmal im Jahr eine ganze Woche Spielzeugfasten veranstalten. In dieser Woche kommt alles Spielzeug für eine ganze Woche weg und die Kinder beschäftigen sich viel mit sich selber und untereinander. Angeboten wird in dieser Zeit nur Naturmaterial, Stifte und Papier. In dieser Zeit wird viel gesungen, im Kreis gespielt und die alten Kinderreihspiele ausgepackt. Natürlich sind wir auch viel draußen in unserem Garten. Davon haben wir nämlich zwei. einen oberen, mit großem Sandkasten und Nussbaum, in dem die Eichhörnchen wohnen und einen unteren in dem es viele Spielgeräte gibt.

Wir sind sehr stark verwurzelt mit unserer Gemeinde, da wir mit den Kindern viel unterwegs sind. Nicht nur der Wald/Wiesen und Felder sind nah, sondern wir haben auch den Luxus, dass wir fußläufig die U-Bahn haben. So können wir manchmal ganz spontan die Stadt erkunden und auch ganz alltägliche Dinge erledigen und erleben. Wir gehen regelmäßig in die Bücherei, leihen Figuren für unsere Tooniebox aus, gehen mal Popcorn einkaufen für unseren Kinonachmittag oder schauen einfach nur wo sich das Rathaus
befindet. Nicht nur für die Kinder ist so ein kleiner Ausflug ein Highlight, sondern auch für uns pädagogische Fachkräfte ist es eine tolle Abwechslung zum Alltag. Besuche in die Kirche gehören natürlich auch zu einem großen Stellenwert dazu. Hin und wieder geht es auch zu unserem Nachbarkindergarten um ihn zu besuchen. Auch der Umgang in Wald und Wiese ist uns sehr wichtig. Wir sind in jeder Jahreszeit eine ganze Woche im Wald und verbringen dort unsere Stunden. Dieser Bereich ist nicht eingezäunt und die Kinder können sich frei bewegen. An die vorgeschriebenen Regeln
halten sie sich wirklich sehr gut. In der Waldwoche haben wir schon eine Pilzwanderung gemacht, eine Schnitzeljagd und nach den verschiedenen Tieren Ausschau gehalten. Auch ein Feuersalamander ist uns dabei untergekommen. Auch der Breitwiesensee liegt in naher Umgebung und dort werden ganz intensiv immer die Enten beobachtet, besonders wenn sie jedes Jahr ihre Junge bekommen.

Seit diesem Jahr fokussieren wir uns sehr auf die Musik, wir kooperieren stark mit der Musikschule nebenan und haben an der Initiative Singende Kindegärten teilgenommen. Wir haben uns vorgenommen mindestens einmal am Tag zu singen. Dabei werden wir von den unterschiedlichsten Instrumenten hin und wieder begleitet. Manchmal besuchen uns auch musikalische Eltern und begleiten uns mit den Instrumenten. Wenn wir Feste und Veranstaltungen haben ist das gemeinsame Singen und Musizieren auch immer ein fester Teil in unserem Programm, ob an Weihnachten zusammen in der Kirche oder das
bevorstehend Osterfest, wo sich der Stups wieder zeigen wird. In unserem toll ausgestatteten Musikzimmer findet jeder Nachwuchsmusiker etwas für sich und da der Raum im Untergeschoss ist wird auch niemand dadurch gestört. Regelmäßige Angebote werden hier für die Kinder angeboten.

In dem letzten Jahr sind wir als Einrichtung mit den Eltern und als Team wirklich sehr
zusammengewachsen
, da es auch mal Zeiten gab in denen das nicht so war. Wir hatten
auch schon schwere Zeiten hinter uns und Kinder die uns den letzten Nerv geraubt haben. Durch die vielen Umstellungen und Anpassungen an die Bedürfnisse der Kinder ist ein wirklich sehr harmonisches Zusammenleben entstanden und ich bin überzeugt, dass wir auf dem besten Weg sind eine der Top Einrichtungen in Gerlingen zu werden. Wir sind sehr klein, gemütlich und sehr familiennah. Wir sind eine richtige Gemeinschaft in der nicht nur gelernt wird, sondern gespielt, gearbeitet und gelebt wird. Mal ist es chaotisch, mal ist es hektisch, mal weiß man nicht wo einem der Kopf steht. Dann gibt es Momente, in denen man laut lacht, sich die Kinder anschaut, weiß dass alles gut werden wird und dass das mal unsere Zukunft sein wird. Und wir sind alle wirklich sehr stolz drauf, dass wir diese kleinen Menschen ein Stück auf ihrem Lebensweg begleiten dürfen. Und weil wir so viel verändert haben und so viel geschafft haben, dieses Jahr, haben wir es verdient den Deutschen Kita Preis zu gewinnen. Nicht, weil wir die beste Einrichtung sind die es je gibt, sondern weil wir offen sind für Veränderungsprozesse und aktiv unser Zusammenleben in der Gemeinschaft gestalten, auf Nachhaltigkeit, Holz und natürliche Spielmaterialien achten und eine musikalische Einheit sind. Deswegen haben wir den Preis verdient! Deswegen sind wir ein super Kindergarten. Und wenn ich mal ehrlich bin, wenn ich irgendwann mal eigene Kinder habe, ich würde sie sofort hier herschicken…
Danke, dass es die Möglichkeit gibt uns zu bewerben. So, wir packen dann mal langsam
zusammen …. denn nächste Woche geht es ab in die Winterwaldwoche. Bis bald!

FASCHINGSZEIT

Die Fünfte Jahreszeit hat uns erreicht! Es wird bunt, lauter, fanstastischer….. Gemeinsam mit den Kindern bereiten wir uns auf Fasching vor. Es wird viel Gestaltet. Girlanden fürs Zimmer, Dekoration fürs Fenster. Eigene Masken in den buntesten Farben und Konfetti und Luftschlangen dürfen hierbei auch nicht fehlen. Am Montag ist es soweit, dann beginnen wir die Faschingswoche mit dem Schlafanzugtag. Hier kommen die Kinder vom Bett direkt in den Kindergarten (mit Zähne putzen, natürlich ;)). Am Dienstag geht das närrische Treiben dann weiter. Hier kann sich jeder als das verkleiden, was er möchte und es gibt eine riesen Party. Leckereien von den Eltern dürfen da natürlich nicht fehlen. Nicht mehr lange dann wird ab Mittwoch die Oster- und Fastenzeit eingeläutet…

NATÜRLICHKEIT

In unserer Mondgruppe tummeln sich aktuell viele fantasievolle Spielmaterialien. Die meisten aus Holz und natürlichen Ursprungs.

TANNANZAPFEN, HOLZSCHEIBEN, GLASBAUSTEINE, ÄSTE, STEINE, …

Mit kleinen Filzfiguren können so ganze Fantasiewelten entstehen. Spannende Spielmöglichkeiten, die wirklich jedes Kind anregt. Und nicht nur die Kinder…

In der Weihnachtszeit haben wir sehr viele, besonders auch die alten, Weihnachtslieder kennen gelernt. Für viele ist „Dicke rote Kerzen“ aber ein absolutes Highlight.

 

Hören Sie doch gerne mal rein…